Die vier humanoiden Rassen Home’gors bleiben im Normalfall strikt unter sich. Sexuelle Kontakte mit Vertretern anderer Völker sind verpönt. Die wenigen Ausnahmen führen nur in den seltensten Fällen zu Nachwuchs. Am häufigsten gehen Pymket und Gymgomor eine Beziehung ein, seltener geschieht es zwischen Erdlingen und Feurigen. Andere Kombinationen treten nicht auf, weshalb angenommen wird, dass die genetischen Unterschiede zwischen diesen Rassen zu groß sind.

Mischlinge erben von ihren Eltern häufig deren magische Fähigkeiten, während sie die rassentypischen Merkmale verlieren. Sie werden als Außenseiter betrachtet und von den „reinen“ Rassen abgelehnt.

Olwyem

Entstehen als Kreuzung zwischen Angehörigen des Feuer- und des Erdvolks. Sie sind groß und kräftig, im Gegensatz zu den Gunnbim nur selten anziehend. Wie diese leiden sie unter Charakterschwäche und sind häufig depressiv bis hinterhältig.

In der Größe liegen sie zwischen den Olbuno und den Vineuto, Männer um 180, Frauen um 170 cm. Ihre Gestalt ist muskulös, mit breiten Schultern sowie kräftigen Armen und Beinen. Sie haben dunkle, leicht rötliche Hautfarbe. Die Haare tragen sie kurz bis mittellang, bei der Farbe sind alle Schattierungen von Rot bis Dunkelbraun möglich. Ihre Gesichter wirken abstoßend und inhomogen, zum Beispiel mit einer Raubvogelnase in einem rundlichen Kopf.

Rassenmerkmale wie Hörner oder feurige Augen haben sie verloren, ebenso wie die Fähigkeit, sich der Umgebung anzupassen, oder die Immunität gegen Hitze und Flammen. Dafür gewinnen die Olwyem deutlich an Kampfeskraft, können ihre Haut abhärten und die Schlagkraft stärken. Einige von ihnen besitzen die Fähigkeit, Waffen zu entzünden und Hitze abzustrahlen. Bei entsprechendem Training sind vor allem die männlichen Olwyem kaum zu bezwingende Elitekrieger. Durch die Ächtung der anderen Völker verbringen sie ihr Leben des Öfteren als Söldner oder Wegelagerer.

Gunnbim

Entstehen als Kreuzung zwischen Angehörigen des Luft- und des Wasservolks. Sie sind von großer körperlicher Schönheit und Anmut, verfügen zudem über hohe Intelligenz und Anpassungsfähigkeit. Im Charakter zeigen sie sich oftmals wankelmütig bis verschlagen.

In der Größe liegen die Gunnbim zwischen den Gymgomor und den Pymket, Männer um 170, Frauen um 160 cm. Ihre Gestalt ist zierlich, aber nicht so zerbrechlich anmutend wie jene der Pymket. Die weiblichen Mischlinge haben verführerische Rundungen, Männer sind athletisch und äußerst beweglich. Ihre Hautfarbe ist ungemein hell, schwankt von bläulich-weiß bis silbrig. Sie tragen ihre Haare in allen Längen, die Farbschattierungen reichen von silbrigblond bis blaugrün. Die Gesichter sind ausgesprochen anmutig, spezielle Rassenmerkmale wie Schuppen oder Federn haben sie verloren.

Sie können weder fliegen noch unter Wasser atmen, außerdem verlieren sie die teilweise Immunität gegen Frost und Elektrizität. Dafür gewinnen die Gunnbim deutlich an Zauberkraft und setzen ihren Feinden sowohl mit Blitzen und Stürmen als auch mit Eiseskälte zu. Sie verfügen über einen magischen Schutzschild, während sie ihre Selbstheilungsfähigkeiten verlieren.

Doronor

In extrem seltenen Fällen haben Gunnbim und Olwyem Nachwuchs. Die sich dadurch ergebenden Mischlinge tragen die Gene aller vier Rassen in sich. Im Gegensatz zu ihren Eltern genießen sie äußerst hohes Ansehen, entwickeln sich im Lauf der Geschichte sogar zu Leitfiguren. Der erste Juano ist ein Doronor, und seine Nachkommen bestimmen auf viele Jahrhunderte die Geschicke Gor’deas.

Die Größe der Männer liegt zwischen 170 und 180 cm, während Frauen etwas kleiner sind. Ihre Gestalt entspricht im Großen und Ganzen dem mitteleuropäischen Typus. Sie tragen meist lange Haare in allen denkbaren Farbschattierungen. Die Gesichter sind markant und ausdrucksstark, mit einer hohen Stirn, großen Augen, einer schmalen, aristokratischen Nase und einem vollen, sinnlichen Mund.

Sie haben keinerlei Rassenmerkmale und verlieren alle Fertigkeiten und elementaren magischen Fähigkeiten. Dafür gewinnen sie als einzige Rasse die Magie des Geistes, mit der sie andere beeinflussen und sogar kontrollieren können.